Rennbericht · 24. Mai 2019
Gefühlt gerade erst vom Rennen Frankfurt – Eschborn abgestiegen ging es am 2.Mai gleich mittags los in Richtung Weitra / Österreich zum Race around Niederösterreich. Das ist ein Rennen über 600Km von Weitra entlang der Grenze Niederösterreichs. Dabei stand unsere Teilnahme am Montag noch auf der Kippe. Mein Teampartner musste mir gesundheitsbedingt absagen. Aber zum Glück ist Stefan eingesprungen und wir konnten starten. Klingt einfach? Nun, es war Montagmittag und Abfahrt nach Weitra ...
RAAM · 30. April 2019
Dass es mehr als vier gut trainierte Radfahrer braucht, um den amerikanischen Kontinent non-stop von West nach Ost zu durchqueren, dürfte jedem klar sein. Die organisatorischen Herausforderungen, auch während des Rennens, werden vom Organisator sogar explizit als Teil der RAAM-Challenge definiert. Darum hier mal ein Bericht über die Vorbereitungen jenseits des Radtrainings. Die RAAM-Organisation gibt einiges vor. So muss jedes Radteam mindestens zwei Support Vehicles haben, ...
RAAM · 08. April 2019
Liebe Freunde von Radeln für Kinder, Ein Event wie das Race Across America erfordert einiges an Vorbereitung, logistisch, aber man muss eben auch trainieren für so eine Belastung. So haben sich Christoph und Oli aus dem Fahrerteam aufgemacht nach Fuerteventura, um dort eine bzw. zwei Wochen intensiv zu trainieren. Auch Barbara, Tina und Peter von unserem Support Team waren dabei. Am 2. März ging es los, leider lagen die Flüge aber so, dass wir am Anreisetag noch keine "Einführungsrunde" machen
Rennbericht · 21. August 2018
Oli gegen Ring 2:0 oder warum heißt das grüne Hölle? Es war mal wieder soweit: Das Saisonhighlight Rad am Ring ging an den Start und ich wieder mitten drin und wie im letzten Jahr wieder solo. Das Ziel: die 18 Runden vom letzten Jahr wiederholen und wenn es geht noch eine drauf setzen. Auf der anderen Seite hing mir noch der Abbruch in Grieskirchen im Kopf. Na ja, heute wird es besser laufen. Insgesamt waren wir von Radeln für Kinder mit 6 Solo Fahrern, 1 Zweier-, 2 Vierer und einem Achter
Rennbericht · 26. Juli 2018
Letzten Sonntag ging es in die zweite Auflage von den 12 Stunden Hohler Buckel – Ein Event der besonderen Art. Organisiert von Besi und Friends, Rad statt Rollstuhl, zugunsten der Nathalie-Todenhöfer-Stiftung für Multiple Sklerose Erkrankte. Das Konzept: Man fährt so viele Runden den Hohlen Buckel rauf und wieder runter wie man kann und versucht damit möglichst viele Höhenmeter zusammen zu bekommen. Mit jedem Höhenmeter, den man fährt, erhöht sich der Betrag, den man im Anschluss spendet...
Rennbericht · 26. Juli 2018
Am Freitag den 6.7. high noon ging es los. Die Anfahrt erst zu Thom und dann mit ihm und Sandy weiter nach Grieskirchen zum 24h Radmarathon. Das Ziel den Rekord für die weiteste Fahrt bislang knacken oder anders ausgedrückt 600Km in den 24h unter die Räder zu bringen. Schon auf der Anfahrt stellte sich uns - ganz klassisch – erstmal die A3 in den Weg, bzw. die vielen Autos dort, die sich durch die Baustellen quälten und sich teils auch in kalter Blechverformung probten. Das konnte uns aber...
Rennbericht · 12. Juli 2018
Um 06:45 Uhr ging ich beim Rolling Start ins Wasser des Langener Waldsees auf die 3,8 km lange Schwimmstrecke. Die ersten 1,5 km fühlten sich gut an und ich lag zeitlich gut. Nach einem kurzen Landgang ging es auf die restlichen 2,3 km und ich konnte nach 1:06 Std. mit einer ordentlichen Schwimmzeit aus dem Nass steigen. Schnell durch die Wechselzone und ab auf die heute 185 Radkilometer. Die erste Radrunde fühlte sich ganz gut an und mit einem 35er Schnitt war ich stabil unterwegs. Aufgrund
Rennbericht · 09. Juli 2018
Am 30.06.2018 ging es um Punkt 08:00 Uhr wieder los und es startete das beliebte 12 h Rennen in Schnaittach (fränkische Schweiz). Ich bin dieses Jahr mit Stefanie Hess im 2-er Mixed gefahren. Die Strecke umfasste wie jedes Jahr 7 km mit ca. 100 hm. Dieses Jahr hatten wir auch riesiges Glück mit dem Wetter. Es war zwar etwas zu heiß, allerdings war ich froh, dass es nicht geregnet hatte. Bei diesem Rennen gab es 2-er Starter, 4-er Starter und Solos. Ich fuhr die erste Runde und so wechselten

Mehr anzeigen